Suche

Fachschule Campus am Park

Newsletter

Sie wollen auf dem laufenden bleiben? In unserem Newsletter informieren wir Sie über aktuelle Themen und Veranstaltungen in der Gemeinschaft Altenschlirf.

jetzt anmelden

Fachqualifikation im Campus am Park

1990 gründeten Mitarbeitende der Gemeinschaft Altenschlirf ein berufsvorbereitendes Seminar für den staatlich anerkannten Abschluss in Heilerziehungspflege, den die damaligen Praktikanten im Seminar der Dorfgemeinschaft Lautenbach in Baden-Württemberg erlangen konnten. Bereits drei Jahre später erhielt die Siegfried-Pickert-Fachschule die Genehmigung, selbständig als Ergänzungsschule für Heilerziehungspflege tätig zu werden und die Abschlussprüfungen durchzuführen. Im November 2004 wurde die private Fachschule vom hessischen Staat als Ersatzschule anerkannt, seitdem ist sie den staatlichen Schulen rechtlich gleichgestellt.

Ende 2007 wurde der Bereich Aus-, Fort- und Weiterbildung der Gemeinschaft Altenschlirf ausgegründet in die „Gemeinnützige Campus am Park GmbH“. Damit erhielt auch die Fachschule eine neue Trägerschaft: Sie wird mittlerweile von fünf Gesellschaftern aus dem Umfeld der Hilfe für Menschen mit Behinderung betrieben. In drei Kursen besuchen bis zu 60 Studierende die Fachschule, bis zu 20 Praxisorte schicken ihre Seminaristinnen und Seminaristen zum Campus am Park. Die Schule arbeitet auf der Grundlage des anthroposophischen Menschenbildes und legt großen Wert auf einen ganzheitlichen Ansatz: Nicht nur theoretisches Fachwissen steht auf dem Programm, sondern auch künstlerische Tätigkeiten, die den Seminaristen vielfältige Anregungen geben.

Neben der Vollzeit-Ausbildung zum Heilerziehungspfleger/zur Heilerziehungspflegerin gibt es seit 2012 auch das Angebot der berufsbegleitenden Nachqualifikation, das ebenfalls auf große Nachfrage stößt. Es dauert wie die Vollzeitausbildung drei Jahre, der Unterricht findet in neun Blockwochen pro Jahr statt. „Es gibt viele gute und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihre täglichen Aufgaben in den Einrichtungen in professioneller Weise erfüllen, jedoch keine staatlich anerkannte Fachkraftqualifikation nachweisen können“, so Schulleiter Pierre Haas. An sie richtet sich die Ausbildung ebenso wie an Menschen mit jahrelanger Berufserfahrung, die sich auf der Suche nach neuen, sinnstiftenden Aufgaben umorientieren. „Mit der berufsbegleitenden Ausbildung können wir auch auf individuelle Bedürfnisse der Teilnehmenden eingehen“, erläutert Haas die Vorteile weiter. „Eine alleinerziehende Seminaristin etwa hat sich entschieden, die Ausbildung auf vier Jahre auszudehnen, damit sie Arbeit und Familie besser vereinbaren kann.“

Mehr Informationen:
www.campus-am-park.de