Suche

Veranstaltungskalender

26 Jan 2020

Else-Klink-Ensemble//Eurythmeum Stuttgart

Wovon die Menschen leben

Eine Erzählung in eurythmischer Darstellung nach Leo Tolstoi
Die armen Schusterleute Semjon und Matrjona nehmen aus Mitleid einen Fremden auf, den Semjon völlig hilflos am Wegesrand gefunden hat. Dieser gewinnt schnell ihr Herz und wird zum lieben Hausgenossen und geschickten Schustergesellen. Der Fremde erweist sich als Engel Gottes, der eines seiner Gebote nicht ausgeführt hatte und auf die Erde verbannt wurde, um drei Worte Gottes zu begreifen.Durch drei Begegnungen erfährt der vermeintliche Schustergeselle die von Gott geforderten Erkenntnisse und weiß nun, dass ihm verziehen ist: „Ich begriff: den Menschen scheint es nur so, als lebten sie von der Sorge um sich selbst; in Wahrheit leben sie nur von der Liebe. Wer in der Liebe bleibet, der bleibet in Gott und Gott in ihm, denn Gott ist die Liebe.“

Eurythmie: Else-Klink-Ensemble
Musik: Nune Arakelian
Sprache: Armgard von Gagern

Der Eintritt ist frei, eine Spende am Ausgang ist herzlich willkommen.

Beginn 17.00 Uhr Wilhelm-Meister-Saal in Altenschlirf

09 Feb 2020

„Die Magie der siebten Saite“

Duo in RE // Anja Engelberg und Premek Hájek spielen Barockmusik aus Frankreich für Viola da gamba, Theorbe und Barockgitarre. Sie werden Werke von Marin Marais (1656-1728), Antoine Forqueray (1672-1745), Jacques Morel (ca.1690-1740) aufführen. Ein lebhaftes und abwechslungsreiches Programm mit Werken der großen französischen Gambenvirtuosen zur Blütezeit der Viola da gamba in Frankreich. Marin Marais war ein Publikumsliebling. Ganz in der französischen Tradition schrieb er elegante Tanzsuiten mit eingängigen Melodien sowie durch Virtuosität und spezielle Effekte beeindruckende Charakterstücke.

Marais gegenüber steht Antoine Forqueray: Er ließ sich von der gerade modern und beliebt werdenden italienischen Musik inspirieren. Diese Musik war extrem virtuos, gefühlsbetont, ausdrucksstark und nicht immer nur schön und elegant…! Dieser besondere Kompositionsstil Forquerays bescherte ihm den Ruf, wie ein „Teufel“ auf der Viola da gamba zu spielen, wohingegen Marais wie ein „Engel“ spiele.

Neben der quirligen Barockgitarre mit ihrem spanischen Flair wird in diesem Programm auch die Theorbe als Begleitinstrument verwendet.
Der Eintritt ist frei, eine Spende am Ausgang ist herzlich wilkommen.

Beginn 19.30 Uhr Wilhelm-Meister-Saal in Altenschlirf