Suche

Veranstaltungskalender

22 Okt 2017

Assia Cunego „Der Osten klingt anders“

Komponisten aus den östlichen Ländern schreiben andere Musik, haben eine andere Seele, ein anderes Musikempfinden. Warum? – Sie hören Werke aus den baltischen Ländern und Russland. Seit ihrem Engagement als Professorin und Soloharfenistin in Radio Symphony Orchestra in Tallinn/Estland, findet Assia Cunego ein intensives Interesse an der Musikkultur dieser Länder.

Assia Cunego ist eine Harfenistin, die immer wieder Sonderwege beschreitet. Sie spielt mit einem einzigartigen Spektrum an Klangfarben, ihre Musikalität und Interpretation sind zugleich werkgetreu und höchst individuell. Sie verwendet viele unterschiedliche selbstentwickelte Spiel- und Abdämpftechniken, die ihr ermöglichen frei, sauber und vielseitig zu spielen. Ihr Repertoire reicht von der barocken bis zur klassischen Musik, von der Romantik zur modernen und neuen Musik, bis hin zu Jazz, freier Improvisation und sakraler Musik. Geboren 1983 in Italien, schloss sie ihr Harfenstudium als 18-Jährige mit Auszeichnung ab. Mit zwanzig Jahren absolvierte sie die Meisterklasse bei Prof. Gisèle Herbet in Würzburg. Sie gewann erste Preise und Stipendien bei vielen internationalen Musikwettbewerben. Der Eintritt ist frei – eine Spende am Ausgang ist willkommen.

Beginn 19.30 Uhr Wilhelm-Meister-Saal/Altenschlirf

05 Nov 2017

Trio Dan „WURZELN“

Seit ihrer frühen Teenager-Zeit spielen die drei Dan-Brüder zusammen. Im 21. Jahr ihrer Konzerttätigkeit blicken sie dorthin zurück, wo einst ihre Wiegen standen: an die unverfälschte Musik der Karpaten, den ungarisch-rumänisch-deutsch umspülten Wurzeln ihrer Heimat im rumänischen Transilvanien. Neben eigenen Bearbeitungen von dieser Musik stehen Werke von George Enescu und Béla Bartók auf dem Programm. Der Eintritt ist frei – eine Spende am Ausgang ist willkommen.

Beginn 19.30 Uhr Wilhelm-Meister-Saal/Altenschlirf

Gospels zum Mitmachen

18 Dez 2017

Paradeis Spiel

Kumpanei der Gemeinschaft Altenschlirf

Die Oberuferer Weihnachtspiele, das Paradeis-Spiel, das Christgeburt-Spiel und das Drei-König-Spiel, sind zum festen Bestandteil der weihnachtlichen Festesgestaltung der Gemeinschaft Altenschlirf geworden. In den deutschen Sprachinseln Ungarns wurden sie zu Zeiten der alten Österreichisch-Ungarischen Monarchie als ein letztes Zeugnis alter Weihnachtsgebräuche lebendig gehalten. Karl Julius Schröer, ein Hochschullehrer hat die Texte in Oberufer (slowak. Prievoz = über das Ufer, ungar. Fõrév), einem ehemals deutschen Dorf, seit 1946 ein Vorort der slowakischen Stadt Preßburg (Bratislava) wieder entdeckt, gesammelt und veröffentlicht und so der Nachwelt erhalten. Sie sind in einer Art donauschwäbischem Dialekt in Reimen abgefasst. Von einfachen bäuerlichen Menschen gespielt, spricht aus diesen schlichten volkstümlichen Texten eine innige, herzenswarme Gemütsstimmung.

Beginn 19.00 Uhr Wilhelm-Meister-Saal, Altenschlirf

24 Dez 2017

Christgeburt Spiel

Kumpanei der Gemeinschaft Altenschlirf

Das Oberuferer Paradeis-, Christgeburt- und Dreikönig-Spiel geht auf Haidbauern zurück , deutsche Kolonisten aus dem Bodensee-Raum, die im 16. oder zu Anfang des 17. Jahrhunderts in diese damals gänzlich protestantische Gegend einwanderten. Bis heute gibt es in Ungarn auf solche Weise entstandene Sprachinseln. Das dort gesprochene “Donauschwabendeutsch” ist für uns gerade noch zu verstehen. Die Bewohner dieser Sprachinsel haben ihre Stücke jedes Jahr um die Weihnachtszeit in alter Weise wieder aufgeführt. Die Sprache der Spiele konnte sich so – über die Jahrhunderte kaum verändert – erhalten. Die Bilder der Spiele sind aber so allgemeingültig, dass sie auch ohne Kenntnis der deutschen Sprache aufgefasst werden können und ihr Inhalt verstanden wird. Es sind in ihnen Perlen des deutschen Volksschauspieles aus einer Zeit vor der Entstehung des modernen Theaters.

Beginn 17.00 Uhr Wilhelm-Meister-Saal, Altenschlirf